Die Lösung kommt aus dem Fassiuniversum

Wer das Konzept eines Service-Angebots im Hinblick auf Holz bereits im Namen trägt, ist gut beraten, sich genau dabei besonders effizient aufzustellen. Darüber war sich auch ein Lohnunternehmen im Nürnberger Raum im Klaren und investierte in ein Fahrzeug mit Forstkran, der sich den vielfältigen Herausforderungen in dem Arbeitsfeld in idealer Weise gewachsen zeigt.

Am Morgen eines grauen Novembertages stapelt Wolfgang Krug sterweise gebündeltes Kaminholz in den Abrollcontainer seines MAN TGS 36.510. Ster, das ist ein seit Jahrhunderten gebräuchliches Maß für einen Raummeter Brennholz, das hier, wo es auf Länge gebracht und zu kompakten Bündeln geschnürt wurde, darauf wartet, zum Trocknen abgefahren zu werden.

Der schmucke Vierachser, mit dem Krug diese Arbeit bewältigt, ist mit einem Cranab-TZ18.2-Holzkran und einem Abrollkipper ausgestattet und darüber hinaus der neue Star im Fuhrpark seines Arbeitgebers „Holz-Service Hirschlach“. Dessen Geschäftsfelder unterdessen gehen weit über die Aufbereitung von Feuerungsmaterial für Kaminöfen hinaus und umfassen etwa auch die Hackschnitzel-Produktion, die Gehölz-, Rasen- und Grünflächenpflege sowie die Silage-Ernte und reichen bis hin zu Sonderlösungen wie etwa Problembaumfällungen. Holz-Service Hirschlach ist damit in weiten Teilen ein klassisches Lohnunternehmen, welches seit nunmehr über 20 Jahren fest in der Region verwurzelt und im direkten Zusammenhang mit dem Strukturwandel in der dortigen Landwirtschaft zu sehen ist.